Nachrichten

Massenentlassung beim Nordbayerischen Kurier

Massenentlassung beim Nordbayerischen Kurier

 

Massenentlassung beim Nordbayerischen Kurier

 

Wie aus der heutigen Konzernbetriebsratssitzung der SWMH in München und aus Betriebsratskreisen bekannt wurde, will der Nordbayerische Kurier in Bayreuth 50 der 225 Arbeitsplätze abbauen. Die Entlassungen sollen bis Mitte des nächsten Jahres durchgeführt werden. Betroffen sind Redaktion, Verwaltung, Außenstellen und die Druckvorstufe.

Erst im Juni 2016 wurden 65 Prozent der Anteile am Nordbayerischen Kurier an die Frankenpost in Hof verkauft, die zur SWMH Südwestdeutsche Medien Holding in Stuttgart und der DDVG, der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft, der Medienbeteiligungsgesellschaft der Sozialdemokratischen Partei (SPD), gehört. Kurz zuvor hat die DDVG ihre Anteile am Kurier durch Kauf der Ellwanger-Anteile aufgestockt. Der SWMH gehört unter anderen auch die Süddeutsche Zeitung in München.

Der Betriebsrat des Kuriers wurde eine Stunde vor der offiziellen Information der Mitarbeiter unterrichtet. Nach dem Betriebsverfassungsgesetz „ist der Betriebsrat rechtzeitig und umfassend vom Arbeitgeber zu unterrichten“. Entgegen dieser gesetzlichen Verpflichtung wurde der Betriebsrat vor vollendete Tatsachen gestellt. „Diese Vorgehensweise wird die folgenden Verhandlungen zu Sozialplan, Interessenausgleich und Sozialtarifvertrag schwer belasten“, so Bernd Bauer, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär.