Nachrichten

Solidarität mit den Beschäftigten im Nordbayerischen Kurier

Solidarität mit den Beschäftigten im Nordbayerischen Kurier


Ihre Solidarität bekundeten am Mittwoch rund 60 BetriebsrätInnen aus Zeitungshäusern und Verlagen in ganz Deutschland, die zur Südwestdeutschen Medienholding (swmh) gehören. Sie hatten ihre Frühjahrstagung eigens nach Bayreuth verlegt, um der Belegschaft des Nordbayerischen Kuriers ihre Unterstützung zu bekunden.

"Obwohl sie als Betriebsräte keine Zugangsbeschränkungen besitzen, verwies sie Geschäftsführer Bodo Kurz in barschem Ton vom Gelände. Einer Reporterin des Bayerischen Rundfunks verbot er, Filmaufnahmen von der Soli-Aktion zu machen. Am Abend berichtete der BR trotzdem in seiner Frankenschau. Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates, Harald Pürzel, appellierte an die Geschäftsführung, keine weiteren Stellenkürzungem mehr vorzunehmen und für die gekündigten NK-Mitarbeiter einen anständigen Sozialplan zu beschließen", heißt es bei den Zeitungshelden.

Mehr zu der Auseinandersetzung gibt es bei den Zeitungshelden.