Nachrichten

Danke an die Unterstützer

Danke an die Unterstützer

Simone Burger Erich Guttenberger Solierklärung Giesecke & Devrient

Wir sagen Dank für die unterstützenden Grußworte, die wir auf der Protestkundgebung gegen die Arbeitsplatzvernichtung bei Giesecke & Devrient am 11. Februar 2015 hören konnten. Unser Dank geht an:

Joachim Unterländer

Abgeordneter der CSU im Bayerischen Landtag, Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales

„Wir halten große Freisetzungen der Mitarbeiter am Standort München trotz dargestellter betriebswirtschaftlicher Schwierigkeiten für den falschen Weg.“ (schriftlich)

Simone Burger

Vertreterin der SPD-Stadtratsfraktion

„Giesecke & Devrient hat Aufträge. Giesecke & Devrient hat immer noch Gewinn. So schlecht kann es Giesecke & Devrient nicht gehen. Und trotzdem sollen 800 Arbeitsplätze abgebaut werden. Das liegt daran, dass es in der Wirtschaft kein Gut mehr gibt. Es gibt nur noch ein Höher, Besser, Schneller, vor allem bei den Gewinnen.“

Katrin Habenschaden

Vertreterin des Vorstandes der Grünen München

„Eure Arbeitsplätze sind nicht nur für euch und eure Kinder wichtig, sondern auch für den sozialen Frieden in dieser Stadt, in der die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht. Wir unterstützen euch in eurem deutlichen Nein zum Personalabbau.“

Roland Fischer

Vertreter des Vorstandes der SPD München

„Giesecke & Devrient macht weltweit Geschäft mit Sicherheit. Sicherheit gilt jedoch nicht nur für Banknoten, für Chips und elektronische Zahlungsmittel. Sicherheit gilt auch für das Leben von Beschäftigten, von Menschen, die darauf angewiesen sind, ihre Miete, ihre Lebenshaltungskosten weiterhin zahlen zu können.“

Christian Bindl

Leiter der Betriebsseelsorge Erzdiözese München und Freising

„Reicht Gewinn alleine nicht? Muss Gewinn immer maximal sein? ... Herr Dr. Schlebusch, interessieren Sie sich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die um ihre Existenz fürchten und ziehen Sie den Kahlschlag bei den Arbeitsplätzen nicht einfach kalt durch. Sie tragen Verantwortung für diese Menschen, ob Sie das wollen oder nicht. Gehen Sie in Verhandlungen mit der Gewerkschaft und der Arbeitnehmervertretung und nehmen Sie die Appelle, die auch von uns an Sie gerichtet werden, ernst.“

 Christian Bindl richtet auch solidarische Grüße aus von:

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche (kda)

Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB)