Betriebsrat

Du bist dein Geld nicht wert

Du bist dein Geld nicht wert

Respekt ist ein Wesenszug, der unserer Gesellschaft mehr und mehr abhanden kommt. "Hirndübel", unser Lieblingsblogger aus Nürnberg, legt den Finger in die Wunde. Wurde früher die Leistung von Beschäftigten geschätzt, so gelten die in vielen Betrieben nur noch als Kostenfaktoren. Und die Kosten müssen bekanntlich runter. 2013 lautet deshalb die Boschaft: "Du bist dein Geld nicht wert. Jedenfalls nicht jetzt." Besonders effektiv geht das, wenn es statt Lohn die Aussicht darauf gibt, sich einen Namen zu machen. Gerne angewendet bei Praktikanten oder auch bei Freien in der Medienwirtschaft. In diese Liga gehört auch die gerade gestarte Ausgabe der Huffington Post. Die wurde einst in den USA gegründet, um den Konservativen als Fackel der Freiheit Paroli zu bieten. Die deutsche Ausgabe wird vom konservativen Burda Verlag herausgebracht. Der möchte aber nicht die Welt verbessern, sondern möglichst schnell Geld damit verdienen. "Hirndübel" weiß, wovon er spricht. Im richtigen Leben ist er nicht nur Redakteur, sondern auch Betriebsrat. > Zum Blog-Beitrag